Statt Weihnachten, nun Ostern

single-image

Den Anzug, den ich euch zum April-Me-Made-Mittwoch vorstelle, hatte ich bereits als Weihnachtsoutfit auf dem Schirm. Aus Zeitgründen hatte ich mich aber im Herbst dann doch für den Maxi-Jumpsuit entschieden. Der Anzug lief mir ja nicht weg. Allerdings war der Stoff nur noch bei einem Shop zu haben, ich musste also zuschlagen und nun habe ich – dank meines Urlaubs – den kompletten Anzug zu Ostern fertigstellen können.

Er besteht aus dem Skill-Blazer und der Mitchell-Trouser in der schmalen Varianten. Für den Blazer habe ich neben dem Velvet-Stoff einen Gabardine der gleichen Marke verwendet, so bleibt alles Ton-in-Ton und gibt im Ganzen ein harmonisches Bild ab.

Da ich beide Modelle bereits genäht hatte, war ich mit den Nähschritten vertraut. Dennoch hatte ich hier und da einen Knoten im Kopf und nicht alles ist mir so gut gelungen, wie gewünscht. Ich hab aber beschlossen, diesmal nicht auf die etlichen Unzulänglichkeiten hinzuweisen, sondern nur das Gute zu loben. Wer genau hinschaut, sieht vielleicht das ein oder andere, was nicht so optimal ist.

Der Blazer hat kein Futter bzw. nur in den Ärmeln. Bei meinem ersten Modell habe ich die schwedische Anleitung nicht wirklich verstanden und am Ende das Ärmelfutter in den Ärmel geschoben und mit Schrägband versäubert. Diesmal bin ich der vorgeschriebenen Variante gefolgt. Ich habe beim Übersetzen einen anderen Übersetzer (DeepL) gewählt und konnte endlich nachvollziehen, wie es gemeint war. Fummelig war es trotzdem.

Beim Zuschneiden hatte ich nicht an alles gedacht. Die aufgesetzten unteren Taschen hatte ich erst aus dem falschen Material zugeschnitten. Da ich aber noch genug Stoff übrig hatte, habe ich sie wieder abgetrennt und richtig im Kontrast zugeschnitten und erneut genäht.

Hier sieht man die falsche Verarbeitung. Die Rundungen der Taschen müssen zur vorderen Mitte zeigen. Ich dachte erst, es würde mich nicht stören, hat es dann aber doch.

Den Schnitt liebe ich nach wie vor, ich finde den Blazer einfach richtig lässig und die Stoffe passen so perfekt zusammen.

Schnitt: Skill Blazer von Ann Ringstrand aus dem Buch „Sy“
Stoff: Velvet Dandy Rust von Atelier Brunette über Kattun-Stoffe zusammen mit Gabardine Rust, ebenfalls von Atelier Brunette über etsy
Arbeitsaufwand: ca. 12 h
Kosten: ca. 55 €

Das Hosenmodell ist ja aktuell mein Lieblingsschnitt. Nach zwei Varianten mit weiten Hosenbeinen (für Sommer und Winter), habe ich diesmal das schmale Hosenbein zugeschnitten und auf die Riegel verzichtet, sowie nur eine rückwärtige Tasche gearbeitet. Dennoch habe ich länger gebraucht, als beim letzten Mal, beim Reißverschluss habe ich nicht aufgepasst und den Schlitz erst nicht überlappend genäht. So musste ich das ganze Prozedere wieder auftrennen und neu ansetzen. Eigentlich war ich schon fertig mit dem Verschluss, so ging einiges an Zeit dabei drauf.

Die Hose sitzt seltsamerweise etwas straffer als die weiten Kollegen, obwohl ich dieselbe Größe gewählt habe. Im Schnitt werden die Hosenbeine komplett als eigene Schnittteile ausgegeben, also nicht nur eine Änderung der Nahtlinie, sondern separate Teile. Keine Ahnung, ob das daran liegt oder ich noch ein paar Osterpölsterchen mehr habe 😉.

Die Hose ist nur aus einem Stoff gearbeitet, die Gabardine findet sich hier nicht wieder. Mir wäre das auch zu unruhig geworden. So finde ich den Anzug perfekt. Und das Beste an beiden Kleidungsstücken ist: ich kann sie vielfältig variieren. Ich habe viele Kleidungsstücke in passender Farbrange, so dass sich tolle Kombinationsmöglichkeiten bieten. Bspw. den Blazer von dp-studio, die selbstkonstruierte Jacke, die Fibre Mood Drew oder der September-Mantel sowie den Cambria-Duster zur Hose. Zum Blazer kann ich die weite Cordhose, I Am Panoramix oder die Arenite Pants anziehen.

Schnitt: Mitchell Trousers von Closet Core Patterns
Stoff: Velvet Dandy Rust von Atelier Brunette über Kattun-Stoffe
Arbeitsaufwand: ca. 11 h
Kosten: ca. 43 €

Alle weiteren Materialien habe ich im Übrigen aus dem Fundus, es fanden sich noch passende Knöpfe, ein Reißverschluss und das Einfassband hab ich aus den Stoffresten des dp-Studio-Blazers selbst hergestellt. Das Futter für die Ärmel und die Hosentaschen war ein Viskos-Stone-washed-Rest einer Bluse. Schön, wann man die Kosten auf diese Weise etwas reduzieren kann.

Gestern durfte der Hosenanzug seine Premiere an meinem 1. Arbeitstag im neuen Job feiern. Ich bin ja nicht so der Typ, der sich optisch gern versteckt. Ich bin eher der Fan von Statement-Garderobe. Was Weihnachten ein gutes Bild abgegeben hätte darf nun nach Ostern an anderer Stelle strahlen.

Der Frühling und alles Neue darf nun kommen. Sehe ich bei euch auch schon die erste Frühlingsgarderobe beim Me Made Mittwoch?

11 Kommentarte
  1. Witziger Zufall, 2 x Ringstrand nebeneinander. Sehr lässig Dein neuer Hosenanzug, wobei ich besonders den Blazer durch die verschiedenen Materialien, Ton in Ton sehr gelungen finde. Und die Mitchell muss ich nun endlich auch mal nähen… Alles Gute für Deinen neuen Job. Viele Grüße Manuela (Twill & Heftstich)

  2. Anonymous 2 Wochenvor
    Antworten

    Sehr schöner Anzug, der durch die Farbe ein Statement setzt. Den Blazer finde ich sehr toll durch die unterschiedlichen Stoffe, die dann trotzdem sehr gut harmonieren. Feines Innenleben – gefällt mir sehr.
    LG Ina

  3. 3he fecit 2 Wochenvor
    Antworten

    Ich wusste gar nicht, dass Atelier Brunette nun auch Samt im Angebot hat. Der Stoff in dem dezenten Ton-in-Ton Karomuster und in gerade dieser Farbe gefällt mir hammermäßig gut. Und auch was du daraus gemacht hast. Ein würdiger Anzug für eine neue Aufgabe/Arbeitsstelle 🙂
    Liebe Grüße, heike

  4. Anonymous 2 Wochenvor
    Antworten

    Wow, das knallt aber schön! Und diese Schrägbandversäuberung: ist dir so toll gelungen!
    Klasse, nicht nur zu Weihnachten oder Ostern.
    LG
    Sandra

  5. Anonymous 2 Wochenvor
    Antworten

    So ein ganzer Hosenanzug in Rot ist schon eine Ansage. Steht dir aber gut. Toll finde ich, zwei verschiedene Stoffe in derselben Farbe zu verwenden. Sieht man selten.
    L G Bella

  6. Dein Anzug sieht toll aus, die Stoffspielerei beim Blazer macht ihn noch spezieller.

    LG, Heike

  7. piek & fein 1 Wochevor
    Antworten

    Wow, Dein Skillblazer ist klasse! Ich liebe diesen Schnitt und finde den dezenten Kontrast sehr schön. Über die Taschen würde ich mal hinweg sehen. Das wird wohl niemandem auffallen. Die Paspelversäuberung ist natürlich auch ein toller Hingucker! Mit der raffiniert geschnittenen Mitchell ist das eine Kombi, die Dich sehr gut kleidet. Viel Freude damit und guten Start im neuen Job!
    LG Julia

    • Anke 1 Wochevor
      Antworten

      Die Taschen habe ich ja noch korrigiert, mich hat es doch zu sehr gestört.
      VG Anke

  8. Stefanie 6 Tagenvor
    Antworten

    Das ist ein sehr cooler Hosenanzug geworden. Dieser unauffällig-karierte Stoff ist echt besonders und mir gefällt der Matrialmix am Blazer ausgesprochen gut. Das ist mal wieder ein echtes Statement-Teil. Viel Erfolg im neuen Job.
    Viele Grüße, Stefanie

  9. Stefanie 6 Tagenvor
    Antworten

    Deine Statement-Kombination ist super-chiq geworden. Ich finde den dezent-karierten Stoff sehr besonders und der Material-Mix beim Blazer macht ihn zu einem exclusiven Design-Stück.
    Viel Erfolg im neuen Job, Stefanie

Kommentar verfassen

Auch interessant