Selbstkonstruierte Jacke – ein Versuch

single-image

Mein Me Made Mittwoch-Beitrag kommt heute sehr spät, denn ich bin schon am dritten Arbeitstag im neuen Job im Überstundenmodus. Das liegt vor allem aber daran, dass die Technik für das Homeoffice nicht wirklich funktioniert. Und da mein neuer Arbeitgeber zu einer Bank gehört, ist das Sicherheitskonzept natürlich extrem hoch und das scheint etwas Probleme bei der Neueinrichtung zu machen.

Nun ja, dennoch möchte ich heute eins meiner drei Kleidungsstücke zeigen, die zuletzt in meiner freien Zeit zwischen den beiden letzten Jobs entstanden sind.

Das Projekt war schon lange in meinem Kopf – eine Jacke nach eigenem Schnittmuster. Ich hatte ein Idee und wollte probieren, ob ich einen vorhandenen Schnitt soweit anpassen kann, dass ein komplett neues Modell entsteht. Um es vorweg zu nehmen: es ist mir nicht ganz gelungen, denn ich bin mit der Passform nicht wirklich zufrieden. Aber zum Anfang. Meine Idee war Folgende: eine Jacke mit hohem angeschnittenen Kragen, inspiriert von Acne Studio, alternativ eine Jackenversion des grauen Mantels.

Als Grundschnitt habe ich Helen von La Maison Victor genommen. Als erstes habe ich den Bund und die Bündchen am Ärmel weggelassen sowie den Ärmel weiter und natürlich insgesamt alles etwas länger zugeschnitten. Dann wollte ich den Kragen einfach anschneiden (siehe Foto unten). Das funktionierte aber am Ende nicht, dafür hätte ich die Kragenlinie viel weiter nach außen versetzten müssen, so gab es Quetschfalten am Nacken und auch am Vorderteil.

Was geblieben ist, ist der angeschnittene Beleg auf beiden Seiten. Also habe ich den Kragen wieder abgeschnitten und einen anderen Kragen konstruiert. Dabei habe ich mich am bestehenden Schnittmuster und einer Konstruktionsanleitung aus einem Schnittmusterbuch für Oberteile orientiert. Das klappte gut, nur hatte ich jetzt nicht mehr genug Stoff übrig. Ich habe lange gepuzzelt, aber ich hätte für den gewünschten 10 cm hohen Kragen einfach nichts hinbekommen.

Dann kam ich auf die Idee, dass ich ja noch Reste von Kunstleder dieser Tasche hatte. Die Farbe passt so toll zum Heavy Washed Canvas, dass ich es ausprobiert habe – und das war eine gute Wahl!

Alles andere war nicht so schwierig. Allerdings ist der Kragen dann doch so hoch und die Überlappung vorn so viel, dass ich auch bei dieser Variante keinen guten Fall im Vorderteil habe. Es bildet sich eine Falte auf der linken Vorderteilseite, die nicht optimal ist. Auf dem Tragefoto kann man es ganz gut sehen.

Foto: fotodesign-haraldfrantz.de

Trotzdem bin ich mit meiner ersten Konstruktion ganz zufrieden. Es gäbe da noch viel zu lernen, würde ich das weiter verfolgen. Ich bin aber nicht ganz sicher, ob ich auf diese Gehirnakrobatik wirklich Lust habe. Vor allem weil mein Kopf gerade jobbedingt mit anderem sehr voll ist.

Für das Futter und die Knöpfe habe ich noch echte Hingucker gewählt. Das Futter ist ein Polyesterstoff, der farblich perfekt passt und die Knöpfe sind mit Ziegenfell in einem tollen Curryton. Ich bin sehr gespannt, wie gut die halten oder ob das Fell nach zahlreicher Nutzung struppig aussieht.

Alle Details zu Stoff, Kosten und Quellen findet ihr wie immer in meiner Übersicht unten.

Schnitt: selbstkonstruiert auf Basis von „Helen“ aus der La maison victor

Stoff: Heavy washed Canvas von Mind the Maker über 1000stoff, Futter von stoffe.de (ausverkauft),

Knöpfe von Lieblingsknöpfe.de

Arbeitsaufwand: ca. 15 h (inkl. Entwurf und Korrekturen)

Kosten: ca. 55 €

15 Kommentarte
  1. Von der Idee bin ich sehr angetan und das Ergebnis ist auch toll, selbst wenn es deinen Wunsch nicht ganz getroffen hat. „Think big“ kann ich nur sagen, der Halsausschnitt hätte viel größer sein müssen. Das Material spielt eine Rolle und so weiter. Die Farben und der Materialmix sind sehr schön und tragbar ist die Jacke ja auch. Also viel Freude daran! Regina

  2. schildkroete 6 Monatenvor
    Antworten

    Ich finde die Jacke supercool!!!!
    Liebe Grüße
    Sabine

  3. Kuestensocke 6 Monatenvor
    Antworten

    Ein absoluter Hingucker! Toll wie sich die Materialien ergänzen und wie wundervoll auffällig aber harmonisch sich die schräg aufgesetzte Tasche einfügt. Das hat Klasse. LG Kuestensocke

  4. piek & fein 6 Monatenvor
    Antworten

    Toll, dass Du Dich an dieses Projekt gewagt hast! Das ist ja noch mal eine ganz andere Herausforderung, als einen fertigen Schnitt zu nähen! Vielen Dank für diese Inspiration – vor allem schräg aufgesetzte XL-Tasche ist ja ein toller Hingucker.
    Alles Gute bei der Einarbeitung im neuen Job, ich hoffe dass Du trotzdem weiter Zeit für Dein Hobby hast.
    LG Julia

  5. Total cool geworden! Ich finde es genial, dass ein Detail, das mir als Feature ins Auge springt, eigentlich eine Notlösung war (Lederkragen). Das Futter dazu ist der Knaller und – äh, echt jetzt – Ziegenfellknöpfe?!?!

  6. lila und gelb 6 Monatenvor
    Antworten

    Auch wenn die Jacke nicht ganz Deiner Grundidee entspricht, sie ist ziemlich KLASSE geworden.
    Viele Grüße!

  7. Birgit S 6 Monatenvor
    Antworten

    Sehr cool, auch wenn du mit der Passform nicht zu 100 Prozent zufrieden bist. Ich sehe die beschriebene Falte zB gar nicht. Der Kragen wäre mir ein wenig zu hoch, bei dir sieht es dennoch mega aus. Klasse mit der schrägen Tasche. Die Farbe und der gewählte Futterstoff sind supi.

  8. Nria 6 Monatenvor
    Antworten

    Ich finde deine Variante super! Die Materialkombi ist einfach der Hammer 🙂 macht es zu etwas ganz Besonderem.

  9. Ehsa 6 Monatenvor
    Antworten

    Die Jacke sieht super aus. Und mit der Notlösung des Kragenmaterials noch viel cooler!!

  10. g.satansbraten 6 Monatenvor
    Antworten

    Wenn Du mit ‚Der Falte; links‘ Dich wirklich nicht gut abfinden kannst/magst:
    Hast Du schon mal provisorisch den oberen Knopf etwas versetzt? Guuuut, der Kragenkanten-Verlauf wuerde dann zwar nicht (mehr) huebsch vom ‚Knopfloch-Teil‘ (Seite der Jacke, in welcher die Knopfloecher sind?) der Jacke abgedeckt, koennte aber evtl. mit einer Abaenderung dieses Teiles in eine ‚Trapez-Form‘ zur ‚Neuen Mode’/Hingucker/Feature gemacht werden.
    DIES um so mehr, wenn dasselbe an der unteren Jacken-Kante gemacht wird = Trapez-Form-Abaenderung?
    Immerhin: WO steht bzw. WER sagt …. 😉 😀
    Mein Verdacht ist naemlich: DIEser Teil der Jacke laesst sich evtl. leichter auf Deinen Anspruch von ‚Nicht-Falte‘ (im zumindest geschlossenen Trage-Zustand) abaendern? Geoeffnet haben/bekommen Jacken ohnehin oefter eine gaaanz andere Optik/Wirkung aufgrund der sich dabei auswirkenden, aehem, Erdanziehungskraft welcher nun einmal auch geoeffnete Jacken-‚Fluegel‘-Teile unterliegen?

    Jobmaessig: cross Fingers!

    LG, Gerlinde aka ‚bequemer Hund‘ in Sachen ‚Abaenderungen wenigst kompliziert (und sichtbar)‘; d.h.: eigene ‚Qualitaets-Arbeit‘ aber wirklich genau dabei einkalkulieren, denn: manche MEINER Naehte moechte ich lieber NIE mehr in meinem Leben auftrennen (muessen), denn Schneiden waere dabei die material- (UND nerven) -schonendere Option /..\

  11. Tily 6 Monatenvor
    Antworten

    Wieder ein megacooles Kleidungsstück, wird gerade perfekt durch die Kombination mit dem glänzenden Kragen, toll geworden. Herzliche Grüße, Tily

  12. Ziemlich lässig, die schräge XL-Tasche auf der Kastenjacke und flamboyante Futter in schlichten Jacken mag ich ohnehin gern. Der erste Versuch kann sich doch mehr als sehen lassen… LG Manuela

  13. Sarah 5 Monatenvor
    Antworten

    So schöne Stoffe, Knöpfe und so eine gute Idee!!! Schade mit der Falte, ich hoffe, die Freude an allen anderen Details überwiegt, denn die Jacke steht dir sooooo gut! LG Sarah

  14. Sandra N. 5 Monatenvor
    Antworten

    Tolle Idee und tolle Materialkombinationen. Die schräg aufgesetzte Tasche ist ein sehr schönes Detail.
    Auf jeden Fall hast Du bei diesem Projekt viel Erfahrungen gesammelt.

    LG
    Sandra

  15. Ina 5 Monatenvor
    Antworten

    Spannend, jetzt in Ruhe Deinen ausführlichen Bericht zur schon auf Insta bewunderten Jacke zu lesen. Ich finde sie einfach geil – trotz der von Dir genannten Unzulänglichkeiten, die Dir sicher mehr auffallen als den anderen. Vor allem die Taschenlösung und die Kombi mit Kunstleder begeistern mich. Und das wichtigste ist, dass Dir Dir Jacke extrem gut steht! Viel Spaß beim Tragen und Komplimente-einsammeln.
    LGF Ina

Kommentar verfassen

Auch interessant

%d Bloggern gefällt das: