Jumpsuits – wandelbares It-Piece

single-image

Jumpsuits sieht man derzeit auf allen Social-Media-Kanälen und ist einer der Lieblinge der letzten beiden Modesaisons. Seinen Triumpfzug verdankt er vermutlich zum einen seiner Vielseitigkeit, zum anderen dem Umstand, dass man sich keine Gedanken machen muss, was man am Besten dazu kombiniert. Ähnlich wie ein Kleid ist man mit einem Jumpsuit sofort gut angezogen. Lediglich Jacke und Schuhe kommen dazu und fertig ist das Outfit.

Dabei sind auch Overalls – wie sie früher genannt wurden – so vielfältig wie ihre Trägerin. Sie können lässig daherkommen oder weiblich, im Safarilook erscheinen, sich im Clean-Chic präsentieren oder auch als Workwear herhalten. Inzwischen gibt es soviele Modelle für die Hobby-Schneiderinnen, dass jede fündig werden kann.

Noch einen Vorteil bietet ein Jumpsuit: er sitzt eigentlich immer bequem, ohne einzuengen und ist zudem ein Figurschmeichler. Vielleicht wird er gerade deshalb immer beliebter.

Ich selbst besitze drei Einteiler. Die drei sind recht unterschiedlich, haben aber eines gemeinsam – schlichte Schnitte. So kann mit Stoff und Farben gespielt werden oder man lässt es eben pur und edel. Wie ihr wisst, ist letzteres eher meins.

Mein neuestes fertiges Nähprojekt ist „Rosella“ aus der letzten La-Maison-Victor-Ausgabe von 2019. Das Modell wird mit einem nahtverdeckten Reißverschluss geschlossen, aber nicht bis ganz oben. So wird das Dekolleté zum Hingucker. Hosentaschen dürfen bei mir nicht fehlen, außerdem gibt es Gürtelschlaufen und einen Gürtel aus Stoff. Alternativ kann man auch einen anderen Gürtel oder eine Gürteltasche tragen. Habe ich ausprobiert und für gut befunden.

Nähtechnisch war Rosella keine große Herausforderung. Die Anleitungen von LMV sind ja bekanntermaßen sehr detailliert und einfach nachzuvollziehen. Lediglich der gewählte Viskosestoff war wieder einmal sehr flutschig. Dafür fällt er wirklich sehr schön.

Schnitt: Modell Rosella aus der La Maison Victor
Stoff: Mind the Maker Viskose Twill Sticks night red über Clarastoffe
Arbeitsaufwand: 9 h
Kosten: ca. 57 €

Den weißen Overall habe ich bereits vor ein paar Jahren genäht. Wer mehr zu dem Modell wissen möchte, kann meinen damaligen Beitrag hier nochmal nachlesen. An diesem Burdaschnitt habe ich meiner schwarz-weiß-Liebe freien Lauf gelassen. Im Sommer finde ich nichts schöner als eine weiße Garderobe. Ich kam aber nicht umhin, die Ränder mit schwarzem Band einzufassen. Dieses Detail drängte sich mir geradezu auf. Als Stoff wurde ein festerer, strukturierter Baumwollstoff gewählt, Viskose wäre aber sicher auch möglich gewesen.

Da mir die Druckknopflösung nicht optimal gefällt, trage ich auch zu diesem Kleidungsstück lieber eine Gürteltasche. Da die Taschen sehr minimalistisch ausgefallen sind, kann dort gut ein Taschentuch hinterlegt werden. Die Gürteltasche war übrigens ein Weihnachtsgeschenk und stammt von COS.

Mein letzter Jumpsuit ist nicht selbstgenäht. Ich habe ihn bereits vor 6 Jahren bei Zara zur Jugendweihe meines jüngeren Sohnes gekauft. Dafür verkörpert er meinen Stil aber immer noch hervorragend. Kreppstoff kombiniert mit glänzendem Satin und einem Metallreißverschluss hat er alles, was man zum chic sein braucht. Dazu trage ich gerne eine Lederjacke und ausgefallene Pumps, aber auch die schwarz-weißen Schuhe passen super.

Kommen wir zu Planung. Ja, ihr habt richtig gelesen, ich will noch mehr Jumpsuits nähen. Ich komme nämlich nicht am Zadie Jumpsuit vorbei. Der Tencel Twill Pin Stripe von meet MILK in der Farbe Amber liegt bereits gewaschen im Regal und wird wohl im Juni verarbeitet. Dann habe ich noch ein richtiges Sommermodell.

Es reizt mich auch noch der Boilersuit Thelma von Merchant & Mills, der passt einfach zu mir und betont eher das Ursprüngliche. Es muss nicht immer edel sein. In rot oder schwarz soll er sein und dafür bin ich noch auf der Suche nach einer kostengünstigen, dennoch nachhaltig vertretbaren Denim- oder Köpervariante. Vermutlich nähe ich ihn erst im Herbst, wenn er mir bis dahin noch gefällt.

Auf dem Schnittmustermarkt gibt es aber noch so viele andere Modelle. Ein paar meiner Favoriten möchte ich Euch nicht vorenthalten:

Weitere Schnittmuster findet ihr in meiner neuen Shop-Kategorie „Schnittmuster“ und passende Stoffe im Shop unter „Stoffe„.

3 Kommentarte
  1. Frau Sonnenburg 7 Monatenvor
    Antworten

    Na, das hätte michc auch wirklich erstaunt, wenn du ohne Zadie leben wolltest 😉
    Der gelbe Tencel ist ja der Hammer, ich habe gesehen, dass mein lokaler Dealer auch MeetMilk im Sortiment hat. Da werde ich mal stöbern gehen.
    Alle Teile deiner Kollektion gefallen mir – besonders elegant aber finde ich den weißen. Der ist echt edel!
    LG
    Sandra

    • Anke 7 Monatenvor
      Antworten

      Letztes Jahr war Zadie ja so präsent, wie sollte ich da ohne auskommen …Ich bin gespannt, wie er sich tragen wird. LG Anke

  2. […] noch ein Hinweis: wer meinen Beitrag zum Jumpsuit Rosella noch nicht gelesen hat – der den MMM an dieser Stelle gesprengt hätte und deshalb bereits […]

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Auch interessant