Frühjahrskollektion in schwarz-weiß

single-image

Wenn man nachhaltig Kleidung nähen will, gehört eine gute Planung und abgestimmte Modelle dazu. Heute möchte ich Euch das erste Mal eine kleine Kollektion für das Frühjahr vorstellen, die wunderbar als Capsule Wardrobe – also als eine Grundgarderobe – dienen kann. Ich möchte Euch je Jahreszeit künftig eine solche Kollektion vorstellen. Sie besteht aus jeweils fünf Kleidungsstücken: einer Hose, einem Rock, einem Kleid, einem Oberteil und einer Jacke bzw. einem Mantel. Deshalb habe ich sie für mich auch die 5-Pieces-Garderobe genannt. Alles ist von mir selbst genäht und teilweise schon länger in Gebrauch und hat sich somit gut bewährt.

Beginnen möchte ich mit meinem Frühlingsmantel. Es handelt sich um den Schnitt „The Strand“ von Merchant & Mills, den ich aus einem schwarzen Jeansstoff (z. B. dieser hier) genäht habe. Er hat eine leichte A-Form, wird mit Haken und Ösen geschlossen, hat interessante Taschenlösungen und passt einfach hervorragend zu jedweder Art von Bekleidung. Egal, ob Hose, Rock oder Kleid: überwerfen, gut aussehen, fertig!

Als Basis dient mir eine schwarz-weiß-gemusterte Hose. Der Schnitt ist „Ludwig Lässig“ und der Stoff ist ein festerer Stretch-Jacquard, der beidseitig verwendbar ist (einen ähnlichen Stoff gibt es hier). Die Hose ist super kombinierbar mit Mantel und den beiden Blusen, die ich gleich noch näher vorstelle.

Als Blusen eignen sich alle weißen und schwarzen Exemplare. Ich besitze inzwischen einige . Zur Hose habe ich die „Jubah“-Bluse von Leni PePunkt kombiniert. Einmal trage ich sie aus schwarzer Popeline und einmal aus weißem Batist.

Die Blusen lassen sich auch hervorragend zu einem schwarz-weißen Rock tragen. Selbstverständlich geht hier auch einfarbig. Sehr edel finde ich ja immer eine rein weiße Kombination. Mir schwebt da bereits etwas für die Sommerausgabe vor.

Hier trage ich den Origami-Rock aus einem Streifenjersey mit der weißen Jubah-Bluse. Und wie ihr seht: das Schuhwerk ist auch nicht ganz unwichtig. Gut, wenn man verschiedene, passende Modelle im Schrank hat. Die etwas klobigeren sind von Camper und die eleganteren beim Kleid unten von Melvin & Hamilton.

Als Kleid habe ich „… noch ein Wickelkleid, bitte!“ von Schneidermeistern gewählt. Gefertigt aus einem wollweißen Romanit. Es trägt sich hervorragend, macht eine tolle, weibliche Figur und mit dem Mantel ist man extrem reduziert, aber elegant unterwegs. So mag ich es.

Und da dies ja nur die Grundgarderobe ist, zeige ich Euch noch, wie man mit ein bisschen Farbe die einzelnen Teile wunderbar kombinieren kann. Die Culotte, nach der kostenlosen Anleitung von makerist aus rotem Viskose-Leinen-Mix, passt hervorragend.

Ich hoffe, Euch gefällt meine kleine Frühlingskollektion. Schreibt mir doch oder kommentiert, ob ihr mit dieser Ideensammlung etwas anfangen könnt. Und wenn jemand selbst solch eine Sammlung hat, die perfekt aufeinander abgestimmt ist und diese hier vorstellen möchte, lasst mir eine Nachricht zukommen, ich würde mich über einen Gastbeitrag sehr freuen.

5 Kommentarte
  1. Deine Zusammenstellung in weiß-schwarz finde ich sehr stylish und natürlich wunderbar abgestimmt. Auch mit dem Rot als Hingucker. ich habe sämtliche schwarzen und weißen Teile aus meinem Kleiderschrank entfernt, weil sie mir nicht stehen. Bei mir steht eh wieder mal eine Revision des Kleiderschrank-Inhaltes an. Dein Post inspiriert. Vielleicht mache ich mal eine Fotostrecke mit meinen Teilen in Herbstfarben (grün-gelb-rot-braun)? Liebe Grüße, Gabi

    • Anke 4 Monatenvor
      Antworten

      Hallo Gabi, das fände ich super. Ich würde auf Deinen Beitrag auch verlinken. Oder wenn ich den hier veröffentlichen soll, Gib mir Bescheid. Mach ich gern!!

  2. Ellen 3 Wochenvor
    Antworten

    Heute entdeckt. Sehr, sehr schön!

  3. […] Frühjahr habe ich euch das erste Mal meine 5-Pieces-Garderobe vorgestellt, eine kleine Kollektion, bestehend aus Oberteil, Rock, Hose, Kleid und Jacke bzw. […]

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Auch interessant