Fast fertig – Zwischenstand beim Weihnachtskleid-Sewalong

single-image

Das dritte Treffen des #wksa2021 steht an. Beim einzigen Zwischenstandsbericht zeigen wir einander den Fortschritt unserer selbstgenähten Weihnachtsgarderobe.

Zur Erinnerung: ich nähe das Hemdblusenkleid Holy von Ann Ringstrand aus einem dünnen Blusenstoff. Ich möchte das Kleid ganzjährig tragen zu können.

Ich sitze schon sehr lange an meinem Kleid, bin aber auch fast fertig. Es fehlen nur noch die Knopflöcher, Knöpfe und der Gürtel. Der Prozess lief diesmal so gar nicht. Ich habe so wahnsinnig viele Fehler gemacht und das Kleid gefühlt doppelt genäht. Erst hatte ich die Außenkante des Kragens an den Ausschnitt genäht (siehe Post von letzter Woche). Dann hatte ich die Ärmel links auf rechts genäht und bereits abgesteppt und versäubert, ehe ich den Fehler bemerkte. Auch den Saum eines Vorderteils habe ich in die falsche Richtung, nach außen, verarbeitet.

Das lag wohl zum einen an den sehr ähnlichen Innen- und Außenseiten des Stoffes, aber vor allem an einer hohen Unkonzentration. Diese wiederum kommt wohl von einer Mischung aus blank liegenden Nerven aufgrund der Corona-Situationen da draußen und einer hohen Arbeitsbelastung (und teilweisen Überforderung) im Job. Mir geht es gerade nicht wirklich gut. Und ich weiß nicht, wie es euch so geht, aber bei mir leidet auch die Beziehung zu meiner Familie. Irgendwie sind wir alle weniger widerstandsfähig und wesentlich gereizter.

Ansonsten ist das Kleid aber ganz gut gelungen. Es ist wirklich sehr weit und ich hätte vielleicht doch lieber eine S nähen sollen. Aber so kann ich noch in alle Richtungen „wachsen“, ist ja über Weihnachten auch nicht verkehrt😎.

Auf jeden Fall liege ich gut in der Zeit und werde in jedem Fall fertig. Ich hoffe, das mit dem Foto wird auch noch was.

11 Kommentarte
  1. Griselda 10 Monatenvor
    Antworten

    Ich finde es auch gerade alles mega anstrengend und herausfordernd, die gute Laune zu behalten. Das kann ich Dir gut nachfühlen. Und wenn dann noch der alte Kumpel, das Nähen es nicht mal schafft, einen zu trösten, ist das frustrierend. Ich versuche so viel wie möglich spazieren zu gehen. Das habe ich das letzte Mal in der Reha gemacht. Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und Frohsinn im Herzen. Es kommen auch wieder andere Zeiten. Fühl Dich mal ganz fest gedrückt! Alles Gute von Griselda

    • Anke 10 Monatenvor
      Antworten

      Vielen Dank! Ich hoffe, es wird bald alles besser!! Dir wünsche ich einen geruhsamen Advent. Liebe Grüße

  2. Susanne 10 Monatenvor
    Antworten

    Tief durchatmen, liebe Anke;
    Ich fühle mit dir und wünsche dir viel Kraft um die vielfältigen Belastungen durchzustehen.
    Dein Kleid wird sicher wunderbar; ich finde die Designs von Ann Ringstrand richtig klasse und hoffe, dass ihr Nähbuch auch in Englisch erscheint, dann werde ich es sofort bestellen.
    LG und bleib gesund, Susanne

  3. Miriam 10 Monatenvor
    Antworten

    Anne, ich glaube, du bist im Moment nicht allein.
    Die allgemeine Situation zehrt an den Nerven und die Leichtigkeit und Beschwingtheit ist leider in vielen Momenten verloren gegangen. Hoffen wir, dass sich das Leben im Laufe des kommenden Jahres wieder dauerhaft stabilisiert und normalisiert.

    Dein Kleid gefällt mir ausgesprochen gut. Mein nächstes Projekt lautet ebenfalls Blusenkleid und ich freue mich schon sehr darauf. Denn es wird so richtiges Slow Sewing und lenkt hoffentlich von allem anderen ab.

    LG Miriam

  4. sovori 10 Monatenvor
    Antworten

    Ich kenn das zu gut, wenn zu viel im Leben los ist, dann klappt’s auch mit dem Nähen oft nicht so gut. Aber manchmal sind es gerade die Kleidungsstücke die so viel Nerven gekostet haben, die am Ende dann besondere Freude bringen.
    Ich finde Dein Kleid ist trotzdem sehr schön geworden und bin schon sehr gespannt auf Deine Abschlussfotos am 19.
    LG

  5. Sarah 10 Monatenvor
    Antworten

    Liebe Anke, stell dir bitte vor, wie du im nächsten Frühsommer in dem Kleid barfuß über eine grüne Wiese schlenderst! Hochachtung vor deiner Beharrlichkeit trotz der vernäherei… Du wirst sicher belohnt. Ich kann ansonsten sehr gut nachfühlen, wie es dir geht. Auch ich fühle mich nach dem zweiten Jobwechsel inerhalb eines Jahres immer noch sehr gefordert. Es hilft mir, dass ich meine hohe Ansppruchshaltung und meinen Hang zum Perfektionismus kenne, um das manchmal wieder zu relativieren. Ich hoffe, wir haben zwischen den Jahren ein bisschen „Luft“ und Energie für schöne Dinge – viellicht auch das nächste Nähprojekt… 😉 LG Sarah

    • Anke 10 Monatenvor
      Antworten

      Schöne Vorstellung! Da geht es Dir wie mir. Bei mir ist es der dritte Jobwechsel innerhalb des Jahres. Un auch hier bin ich nicht sicher, wie lang ich bleibe. Das raubt Kraft, viel Neues und man nimmt sich aber ja immer selbst mit. Seinen Anspruch an sich und andere. Leider muss ich zwischen den Jahren arbeiten. Aber vor Weihnachten hab ich ein paar Tage, um Luftvzu holen. LG Anke

  6. kuestensocke 10 Monatenvor
    Antworten

    Das ist ein tolles Kleid und Du wirst darin umwerfend aussehen – nicht nur an Weihnachten, sondern im nächsten Frühling, Sommer. Bei zwei gleich Stoffseiten ist eine VErwechslung schnell passiert – auch wenn nicht gerade das normale Leben tobt, sondern einfach weil es Dezember ist und kaum richtiges Licht vorhanden…. Ich drücke die Daumen, dass Du kleine Kraftinseln im tubulenten Alltag findest, sei es beim nähen oder beim „in die Luft schauen“. Unser aller Nervenkostüme sind seit knapp zwei Jahren arg strapaziert und wenn dann der Job noch anstrengend ist, kann es schnell zuviel werden, traurig, dass noch nicht so richtig das Licht am Ende des Tunnels zu sehen ist…. dennoch bin ich fest überzeugt Du stehst das durch und kannst später mit Erleichterung und Gelassenheit auf die Situation zurück blicken. LG Kuestensocke

    • Anke 10 Monatenvor
      Antworten

      Welch warme Worte! Ich danke Dir dafür.

  7. Heike 10 Monatenvor
    Antworten

    Solche Nähfehler kenne ich nur zu gut…Du bist schon so weit, die paar Kleinigkeiten schaffst du locker.
    Lass dich nicht unterkriegen, der Dezemberist nicht immer nur schön, er ist grau und nass. Ich drücke dich aus der Ferne.

    LG, Heike

  8. Giese Traub Angelika 10 Monatenvor
    Antworten

    Nicht die Nerven verlieren. Es sieht sehr schön aus. Mein Motto „Meister ich bin fertig darf ich trennen. Besonders wenn ich etwas schnell fertig machen möchte. Ich hatte da auch letztens zwei rechte Hosenbeine mit schönen Pattentaschen. Liebe Grüsse und schöne Festtage.

Kommentar verfassen

Auch interessant

%d Bloggern gefällt das: