Wer lange strickt…

single-image

…ist nicht immer überzeugt vom Ergebnis.

Obwohl der Frühling naht, muss ich euch noch zweimal warme Winterkleidung zeigen. Heute ist es der Jeol Sweater von Aegyoknit. Ich hatte soviele tolle Beispiele gesehen und da diese Zweifarbigkeit kombiniert mit dem Fischgratmuser so ganz mein Beuteschema ist, musste ich mich auch an das Modell wagen.

Wie so oft hadere ich mit der Originalwolle. Zum einen ist diese mir meist zu teuer, zum anderen achte ich penibel darauf, dass mich das Garn nicht kratzt. Deshalb greife ich gern auf Wolle zurück, die ich schon kenne oder auf Merino, da weiß ich, das fühlt sich für mich gut an. Ich bin da einfach sehr empfindlich.

Ich recherchiere hierzu gern auf Instagram, durchstöbere die bereits gefertigten Modelle und schaue, welche Wolle die anderen genommen haben. Dabei bin ich auf Drops Air gestoßen und fragte, ob die Maschenprobe stimmte. Meine Wahl war gefallen und auch bei mir stimmte die Maschenprobe gut. Allerdings hatte ich diese nicht im Fischgratmuster, sondern glatt rechts, wie der Pullover oben gestrickt wird, gemacht.

Das hat sich am Ende gerächt. Denn das Muster zieht sich doch sehr zusammen durch den permanenten Garnwechsel. Beim Körper stört es mich nicht ganz so, auch wenn der Sweater nun nicht so weit ist, wie das Original, aber die Ärmel sind leider doch sehr eng geworden, wie man auf dem Bild sieht.

Es gibt noch mehr, was mich am Pullover stört. Direkt unterhalb des weißen Parts gibt es einen etwa 7 cm breiten Streifen, der dunkler aussieht und das Muster nicht so gut zur Geltung kommt. Ich weiß nicht genau, woran das liegt, habe aber die Vermutung, dass ich die Fäden hinten nicht immer gleich gekreuzt habe, also immer den weißen Faden hinten oder immer vorn. Im unteren Teil habe ich mehr darauf geachtet. Sicher bin ich mir aber nicht.

Zudem musste ich den Pullover deutlich verlängern. Denn die angegebene Länge des unteren Parts war insgesamt dann doch recht kurz, was wohl auch der nicht ganz passenden Wolle zuzuschreiben ist. So fällt das Verhältnis von weiß zu Muster anders aus als im Original.

Und als Letztes gefallen mir die Bündchen nicht. Obwohl wie angegeben mit kleinerer Nadel gestrickt, wellen sie sich sehr und die Bündchen sind weiter als der Rest, eigentlich soll es ja umgekehrt sein. Nachdem ich aber so einiges trennen musste und neu angesetzt habe, hatte ich irgendwann keine Lust mehr. Ich hoffte, dass Waschen und Spannen etwas bringt, was aber nicht der Fall war. Ich lass den Pullover jetzt so, denn tragen tut er sich gut, ich fühle mich dennoch wohl darin.

Vielleicht folgt irgendwann mal eine zweite Version, dann doch lieber mit der (deutlich teureren) Originalwolle.

Modell: Jeol Sweater von Aegyoknit
Garn: Drops Air in natur (01) und schwarz (31)
Kosten: ca. 55 €

4 Kommentarte
  1. Christine 1 Jahrvor
    Antworten

    …. ich sehe das erste Bild und denke…. was für ein schönes Teil. Leider lese ich das du gar nicht zufrieden bist .. das solltest du aber sein!!
    LG
    Christine

  2. Anja 1 Jahrvor
    Antworten

    Ich kann nachvollziehen, dass du nicht zufrieden bist. Ich habe mir die Originalfotos angeschaut, bei dir ist das Verhältnis oben-unten vertauscht (logisch, weil du ja unten ergänzt hast, wahrscheinlich wäre es besser gewesen uni weiter zu stricken bis unter die Brust) und der Pulli sitzt am Modell mehr oversize, schon am Kragen und an den Ärmeln sowieso. Vermutlich hättest du eine Größe größer wählen sollen und den uni Teil verlängern, weil du mglw. einen längeren Oberkörper hast. Eigentlich macht man die Maschenprobe schon glatt rechts, ich habe noch nie gehört, dass man sie im Muster macht, auch nicht bei Zöpfen, das sollte einkalkuliert sein, dass es sich durch das Muster zusammenzieht. Ich glaube, selbst wenn du den Pullover nochmal mit der Originalwolle strickst, ist eine Größe (oder sogar 2) besser. Unabhängig davon, wenn ich es nicht mit dem Original vergleiche, ist der Pullover super und der kleine Farbunterschied am oberen Teil des Musters fällt nur auf, wenn du es erwähnst. LG Anja

    • Anke 1 Jahrvor
      Antworten

      An der Größe liegt es mit Sicherheit nicht. Es gibt auch nur zwei Größen. Es kann nur etwas mit der Maschenprobe zu tun haben. Und seltsamerweise gibt es jemanden, der genau mit diesem Garn gestrickt hat und gar keine Probleme hatte. So richtig verstehe ich es nicht…

  3. FrauSonnenburg 4 Monatenvor
    Antworten

    Ach wie schade. Eigentlich ein tolles Modell, aber ich hatte auch Probleme. Einmal wegen der mangelnden Größenauswahl, und auch wegen der Maschenprobe (es hätte dann doch die kleinere Größe ausgereicht): Mein Modell ist viel zu lang. Auch fand ich die Anleitung nicht immer gut verständlich. Eine Idee, woran es bei dir gelegen haben könnte (außer an unterschiedlicher Fadenspannung) habe ich aber leider auch nicht. Schade.
    LG
    Sanra

Kommentar verfassen

Auch interessant